Die Geschichte des Euro

euro geschichte Im Jahr 2012 werden es zehn Jahre seit der Euro als offizielles Zahlungsmittel eingeführt wurde. Dabei hat er eine lange Geschichte hinter sich, denn die ersten Überlegungen zu einer einheitlichen Währung kamen schon in den 70er Jahren auf. Damals waren es Helmut Schmidt – deutscher Bundeskanzler – und Valery Giscard d’Estaing – französischer Staatspräsident -, die das Europäische Währungssystem einführten. Mit dem Europäischen Währungssystem sollten die Wechselkurse der Länder der Europäischen Union aneinander gebunden werden. Innerhalb von nur zehn Jahren konnte eine hohe Stabilität der Wechselkurse erreicht werden. Dennoch mussten die einzelnen Währungen natürlich immer noch gegeneinander getauscht werden. Dies war auch nicht gerade günstig für den innereuropäischen Handel, denn die Transaktionskosten stiegen.

1992 wurde der Vertrag von Maastricht geschlossen und es wurde der so genannte Drei-Stufen-Plan eingeführt. Damit war die Einführung der einheitlichen Währung – des Euro – beschlossene Sache. Die dritte Stufe stellte demnach die Währungs- und Wirtschaftsunion dar. In der ersten Stufe ging es lediglich um den freien Kapitalverkehr unter den Staaten, die Mitglied der Europäischen Union waren. Die zweite Stufe wurde 1994 in Angriff genommen und sollte die Staatsfinanzen sowie die koordinierte Geldpolitik regeln. Schon seit Dezember 1995 galt der Name für die zukünftige neue Währung und es wurde nur noch vom Euro gesprochen.

1997 wurde der Stabilitäts- und Wachstumspakt geschlossen, durch den festgelegt wurde, dass zu hohe Defizite im Bereich der öffentlichen Investitionen vermieden werden müssten. 1999 wurde dann der Euro eingeführt, zuerst als so genanntes Buchgeld. Damit konnten Überweisungen durchgeführt werden, die zwischen den Mitgliedsstaaten oder im Inland stattfanden. Zudem wurde seither der Aktienhandel nur noch mit Euro geführt. Zu dem Zeitpunkt wurden außerdem die Kurse für die Umrechnung zwischen Euro und den bisherigen Währungen festgelegt. Zum 1. Januar 2002 kam dann der Euro schließlich als Währung in einigen Ländern der Europäischen Union auf den Markt. Heute gilt er als Zahlungsmittel in 16 Ländern. Elf Länder der Europäischen Union führen den Euro nicht als offizielle Währung.